WM Spiele dürfen nur bis 22 Uhr draußen gezeigt werden

„Die Landesregierung hat versäumt, sich im Bundesrat für die saarländischen Fußballfans und Gastwirte einzusetzen. Denn mit der im Bundesrat verabschiedeten Regelung dürfen kleinere Kneipen nur bis 22 Uhr einen Fernseher rausstellen“, kritisiert der saarländische FDP Bundestagsabgeordnete Dr. Karl Addicks die Entscheidung des Bundesrates (Freitag) zu einer Lärmschutzverordnung.

Danach dürfen Lokale, die im direkten Umfeld zu einer Großbildleinwand liegen, auch nach 22 Uhr Getränke unter freiem Himmel ausschenken. Alle anderen Lokale, im Saarland die Mehrheit, müssen nach wie vor um 22 bzw 23 Uhr die Stühle hochstellen. Für Saarbrücken bedeutet das beispielsweise, dass am St. Johanner Markt unter freiem Himmel die Abendspiele nicht geschaut werden können. Denn die einzige Großleinwand der Stadt steht am Kongreßzentrum. Addicks: „Die Landesregierung hat nicht versucht, diese Bestimmung auszuweiten und damit den Gastwirten im Land die Chance verbaut, von der WM zu profitieren. Wer einmal nach der ersten Halbzeit aus dem Biergarten gescheucht wurde, weil der Wirt ab 22 Uhr draußen weder Bier ausschenken noch den Fernseher laufen lassen darf, kommt nicht wieder. Auch das Bild, welches bei den WM Gästen haften bleibt, wird durch solch kleinkarierte Gesetzgebung getrübt“. Das Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ müsse deshalb eigentlich um den Halbsatz erweitert werden „aber nur bis 22 Uhr“.

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)