Kleiner FDP Parteitag setzt sich für neues Verkehrskonzept ein

„Das Saarland spielt im internationalen Reiseverkehr eine bisher viel zu geringe Rolle. Noch ist Zeit, die Weichen zu stellen, damit wir ein wichtiger Knotenpunkt in Europa werden und wirtschaftlich von dem entstehenden Besucherverkehr profitieren können. Deshalb brauchen wir jetzt ein schlüssiges Verkehrskonzept“, erklärt der FDP Landesvorsitzende Christoph Hartmann im Anschluss an den gestrigen Landeshauptausschuss der FDP Saar, den so genannten kleinen Parteitag. Zu Abstimmung stand ein Eckpunktepapier, welches die Landesregierung ausarbeiten und umsetzen soll.

Die Liberalen fordern darin, das Saarland an die internationalen Verkehrswege und Metropolen im In- und Ausland anzubinden. Im Mittelpunkt müssten dabei der Flughafen und der Eurobahnhof stehen. So müsse der Flughafen Saarbrücken-Ensheim in jedem Fall erhalten bleiben, allerdings unter Verzicht auf einen Subventionswettbewerb und einer Verlängerung der Startbahn. Eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Flughäfen Metz, Luxemburg und Straßburg sei dafür erforderlich. Darüber hinaus solle der Flughafen noch besser an den entstehenden Eurobahnhof angebunden werden. Der Eurobahnhof wiederum müsse zum Treffpunkt für Geschäftsleute aus Deutschland und Frankreich werden, unter Einbeziehung des Saarbrücker Hotel- und Gaststättenverbands. Außerdem sei eine direkte Verbindung zum Frankfurter Flughafen unerlässlich, um an den internationalen Verkehr angeschlossen werden. Hartmann: „Die Landesregierung sollte möglichst schnell ein entsprechendes Konzept planen und umsetzen. Denn die bisherige stückwerkhafte Verkehrspolitik im Land droht das Saarland aufs Abstellgleis zu schieben.“

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)