Commercon und die Hardliner haben sich durchgesetzt

„Es war zu erwarten, dass die SPD sich aus der Verantwortung stiehlt und das zukunftsweisende Projekt der Gemeinschaftsschule ablehnt.“, kommentiert Patrick Maurer, bildungspolitischer Sprecher der FDP-Saar, die Ablehnung der Gemeinschaftsschule durch die SPD.

Dass man den Klassenteiler nun als Argument zum Scheitern der Verhandlungen nutzt, sei mehr als abenteuerlich. Hier erkenne man auch die innere Zerrissenheit der SPD in der Bildungspolitik. Die Hardliner unter Commercon und den Jusos hätten sich hier gegen die Haltung des Landes- und Fraktionsvorsitzenden durchgesetzt. Heiko Maas habe entgegen seinem bildungspolitischen Sprecher die Chance dieser Schulreform erkannt, hat sich aber offensichtlich nicht durchsetzen können, meint Maurer.

Die Landesregierung sei in der Frage der Schulreform weit auf die Sozialdemokraten zugegangen. Eine Binnendifferenzierung sei durch das vorgeschlagene Modell sehr wohl gewährleistet. Die Verschmelzung von Erweiterter Realschule und Gesamtschule hätte dem Saarland gut getan und sei eine Riesenchance.

„Unser Land hätte hier einen wirklich bedeutenden Schritt in Richtung eines besseren und gerechteren Schulsystems gemacht. Dieser Schritt wird nun auf eine unverantwortliche Weise durch die SPD torpediert. Dabei reden die Sozialdemokraten seit vielen Jahren der Gemeinschaftsschule das Wort. So verspielt man jeden Rest an Glaubwürdigkeit.“, stellt Maurer abschließend fest.

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)