Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP Saar, Thorsten Eich, kritisiert die Haltung der saarländischen Landesregierung zur finanziellen Unterstützung ungewollt kinderloser Paare. „Die Einhaltung der Schuldenbremse hat auch für die FDP Saar oberste Priorität. Das Saarland leidet jedoch seit Jahren unter einem besonders starken Geburtenrückgang und einer sinkenden Bevölkerungszahl. Die saarländische Landesregierung sollte sich ein Beispiel am Land Niedersachen nehmen; hier müssen kinderlose Paare nur noch ein Viertel der Kosten für die künstliche Befruchtung selbst tragen.“

„Neben der großen psychischen Belastung sind die Kosten für eine künstliche Befruchtung ein wesentlicher Entscheidungsfaktor kinderloser Paare. Wir müssen nachhaltig und klug in künftige Generationen investieren, auch kinderlose Paare ohne Trauschein sollen eine Förderung erhalten!“, so der gesundheitspolitische Sprecher weiter.

„Einsparungen bei den Behandlungskosten stehen in keinem Verhältnis zu den Steuern und Sozialabgaben, die ein Kind im späteren Berufsleben erwirtschaften wird. Für die Unterstützung der Behandlung müssen entsprechende finanzielle Mittel bereitgestellt werden“, erläutert Thorsten Eich abschließend.

 

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)