Saarliberale wollen Jura und BWL erhalten


Landtagswahl 2012Die FDP Saar kritisiert erneut die von CDU und SPD geplanten Einsparungen an der Uni, die dazu führen dass der Wissenschaftsrat massive Einschnitte vorschlägt. Die angedachten Schließungen der Jura und BWL Studiengänge würden den Standort Saarland stark schwächen.

Die Generalsekretärin, Nathalie Zimmer erklärt hierzu: „Wer an den Hochschulen massiv sparen will muss sich nicht wundern wenn der Wissenschaftsrat vorschlägt, das Studienangebot massiv auszudünnen. Vorschläge zu einer stärkeren Kooperation zwischen Uni und HTW sind sicherlich hilfreich. Auch bei der Ausbildung der Grundschullehrer könnte es wieder eine Kooperation mit Rheinland-Pfalz geben, hier ist das Gutachten eine Kritik an der Politik von Frau Kramp-Karrenbauer. Mögliche Einschnitte oder Schließungen bei den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften sind aber mehr als unverständlich. In diesen Fakultäten genießt die Saar-Uni einen guten Ruf, sie verursachen pro Kopf zudem vergleichsweise geringe Kosten und dies würde zu weniger Mitteln aus dem Hochschulpakt führen. Die große Koalition spart bei den Hochschulen des Landes an der Zukunft des Landes und damit genau an der falschen Stelle. Wie Liberale sind der Überzeugung, dass das Saarland gerade jetzt in Forschung, Bildung und Wissenschaft auch stellenmäßig und im Hinblick auf die Studierendenanzahl investieren muss, damit wir ein attraktives Bundesland sind, wo junge Menschen blieben und sich angezogen fühlen.“

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)