Es gibt immer wieder Pläne, Barzahlungen in Deutschland über 5000 Euro zu verbieten, so auch die CDU Saar. Handel und Datenschützer üben Kritik daran. Wir Freien Demokraten lehnen den Einstieg in ein Bargeldverbot ab. Saarlands FDP-Landeschef Oliver Luksic betonte: „Bargeld bedeutet geprägte Freiheit. Obergrenzen sind unnötig und dienen als Einstieg in ein Bargeldverbot.“

Die Argumentation, die Bargeld-Obergrenze diene dem Kampf gegen den internationalen Terrorismus, lässt Luksic nicht gelten: „Den Finanzministern geht es nicht um Terrorismus, sondern um die Überwachung der Bürger.“  Es gehe Union und SPD gar nicht um die Bekämpfung der Terrorfinanzierung, sondern um die Kontrolle über die Sparguthaben.

Entwertung von Bargeld wird Vertrauen schwächen

Luksic mahnte: „Anstatt unbescholtene Bürger unter Generalverdacht zu stellen durch eine Bargeld-Obergrenze sollte Finanzminister Toscani besser für Ordnung im eigenen Haus sorgen, da gibt es mehr als genug zu tun.“ Der Freidemokrat sagt aus Blick eines Verbraucherschützers zudem: „Wir wollen als Freie Demokraten nicht, dass der Staat die Bürger zwingt bargeldlos zu bezahlen, was vor allem Banken und Kreditkartenunternehmen hilft.“

Kartenzahlung werde nicht überall akzeptiert und verursache auch Kosten. Langfristig werde die Einführung von Negativzinsen durch die Abschaffung von Bargeld erleichtert werden. Luksic ist sicher: „Eine Abschaffung oder systematische Entwertung von Bargeld wird das Vertrauen der Bürger in die Währung weiter schwächen.“

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)