Die FDP-Saar fordert das Bildungsministerium des Saarlandes auf, schnellstmöglich verstärkte Maßnahmen zur Gewährleistung von Bildungsgerechtigkeit im Homeschooling durchzuführen.Dazu der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Saar und Landesvorstandsmitglied der FDP-Saar, Julien François Simons:„Ministerin Streichert-Clivot darf die Fehler des Frontalunterrichtes nicht in das Zeitalter der Digitalisierung übernehmen. Die Chancen der Digitalisierung müssen genutzt werden, um eine Individualisierung und Verbesserungen des Unterrichtes zu verwirklichen. Der Ball liegt beim Ministerium!“In einem 7-Punkte-Plan, der von den Jungen Liberalen Saar initiiert wurde, fasst die FDP-Saar die Probleme und die Beschädigung der Bildungsgerechtigkeit während des Homeschoolings zusammen und fordert verschiedene Maßnahmen, um dieser Entwicklung entgegenzusetzen.Dazu Gavan Schütz, Schülersprecher und Mitglied der FDP-Saar:„Der 7-Punkte-Plan bringt Ordnung in das Bildungschaos. Es braucht bessere und individuelle Fortbildungsmöglichkeiten im Bereich „Medienkompetenz“ für Lehrkräfte. Ein gemeinsam mit den Bildungsverbänden erarbeiteter Leitfaden zur Durchführung des Homeschoolings soll zur Planungssicherheit beitragen und allen Lerntypen einen pädagogischen Mehrwert bieten. Weiterhin sollen Schüler*innen von individualisierten Aufgabenprofilen profitieren. Interaktive Lerntools, Lernvideos und Podcasts können dabei eine große Rolle spielen. Zusätzlich sollte es freiwillige und kostenfreie Förderprogramme geben, um der gesamten Schülerschaft gerechte Chancen zu gewährleisten. Insbesondere Schüler*innen aus finanzschwachen Familien dürfen unter keinen Umständen benachteiligt werden. Die Mittel müssen in jedem Fall schneller abgerufen werden. Damit Präsenz- und Digitalunterricht in Einklang gebracht werden können, braucht es einen Stufenplan, der sich beispielsweise – für alle nachvollziehbar – an der 7-Tages-Inzidenz orientiert.“