Die FDP Saar fordert vor dem Hintergrund des Erziehermangels in saarländischen Kitas eine bessere Entlohnung für Erzieher im Saarland, um den Beruf attraktiver zu machen und einen hohen Standard in der Kinderbetreuung zu gewährleisten. Grundsätzlich fordern die Liberalen mehr Geld in die Qualität der Kinderbetreuung im Saarland zu investieren.

Dazu die bildungspolitische Sprecherin der FDP Saar Kirsten Cortez:

„Es ist ein Armutszeugnis, dass in vielen saarländischen Kitas Personalmangel herrscht. Trotz eines Rechtsanspruchs können viele Kitas ihr Angebot nicht mehr ausreichend anbieten. Eine hohe Qualität bei der Kinderbetreuung ist absolut notwendig. Aus diesem Grund muss das Saarland in diesen Bereich massiv investieren. Dazu müssen auch alle verfügbaren Bundesfördermittel abgerufen werden. Als besonders wichtig erachten wir eine leistungsgerechte und attraktive Entlohnung der Erzieherinnen und Erzieher sowie realistische Personalschlüssel. Nur wenn die Erzieher anständig für ihre wichtige Arbeit bezahlt werden, gelingt es uns, diesen Beruf für den Nachwuchs interessant zu machen, was anhand der Betreuungszahlen dringend notwendig ist. Dazu gehört auch, dass Auszubildende kein Schulgeld mehr bezahlen und stattdessen eine Ausbildungsvergütung erhalten müssen. Auch realistische Personalschlüssel sind ein wichtiger Baustein für eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung. Bildungsminister Commercon muss dafür Sorge tragen, dass die Qualität in der Kinderbetreuung auch nach dem Ablaufen des Gute Kita-Gesetzes 2022 dauerhaft gewährleistet bleibt“.

Close Menu