Das am Freitag im Bundesrat verabschiedete “Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) bietet die Chance, einen kleinen Teil der Investitionslücke in der Finanzierung unserer Krankenhäusern zu schliessen.
Auf das Saarland entfallen etwa 40 Mio Euro, wobei ein Eigenanteil von 30% vom Land oder Träger notwendig ist.

Dazu der stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Saar, Dr. Helmut Isringhaus: „Die Krankenhäuser im Saarland haben zusätzliche Investitionsmittel dringend nötig. Man sollte jetzt aber nicht wieder die Gießkanne nehmen und damit alles verteilen, sondern zielgerichtet zukunftsweisende Projekte fördern. Dazu gehört die Verbesserung der IT-Strukturen in zukunftsträchtigen Krankenhäusern  und auch eine Anschubfinanzierung eines modernen Versorgungsprojektes im Nordsaarland.