Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am heutigen 21. März plädiert die FDP Saar ausdrücklich für Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz. Diese gehören zur Liberalität unseres Landes. Ressentiments haben im Saarland sowie in ganz Deutschland keinen Platz.

Obwohl in der aktuellen Situation, die unsere liberale Demokratie vor noch nie gesehene Probleme stellt, die Auseinandersetzung mit den Auswirkungen des Corona Virus das Tagesgeschehen dominiert, sollten wir weiterhin andere Aspekte unseres Zusammenlebens im Auge behalten.

„Nicht nur am Tag gegen Rassismus, sondern jeden Tag gilt es, Rassismus entschlossen entgegenzutreten und zu bekämpfen. Rassismus manifestiert sich in Gewalttaten, wie wir sie leider fast täglich erleben mussten, aber auch im Alltag, wenn Menschen zum Beispiel aufgrund von Herkunft oder Hautfarbe diskriminiert werden, und nicht zuletzt in einer verrohenden Sprache.“, betont der sozialpolitische Sprecher der FDP-Saar, Joachim Geiger.

„Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, um klarzustellen, dass auch in diesen schwierigen Zeiten Rassismus eine vielleicht noch größere Bedrohung als zu ruhigeren Phasen für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt darstellt. Rassistische Stereotype und Diskriminierungen gefährden das soziale Miteinander und Solidarität in einer offenen und freiheitlichen Gesellschaft.“, so Geiger weiter.

Würde, Freiheit, Gleichheit, Solidarität, Bürgerrechte und justizielle Rechte sind auch in Krisen Grundpfeiler unseres täglichen Zusammenlebens.