Zum Haushaltsentwurf der saarländischen Landesregierung sagt der finanzpolitische Sprecher der FDP Saar Roland König:

„ Die Ankündigung von Finanzminister Strobel, bereits ab 2023 wieder ohne neue Schulden auszukommen, muss erst mal bewiesen werden. Leider weiß er aktuell selbst nicht wirklich, wie er das bewerkstelligen will. Der gerade vorgelegte Haushalt ist überdimensioniert, nachdem schon wichtige Ausgaben in den Nachtragshaushalt flossen. Gerade der Stellenaufwuchs in der Verwaltung erscheint viel zu hoch, während der echte Personalzuwachs bei Lehrern und Polizisten viel zu gering ist. Die Landesregierung muss nachhaltig und zukunftsgerichtet in Bildung, Digitalisierung oder Infrastruktur investieren statt Verwaltungen aufzublähen und vorgezogene Wahlgeschenke zu verteilen“.