Der stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Saar Dr. Helmut Isringhaus fordert die Landesregierung auf, den Krankenhausplan schnell zu überarbeiten, um Mittel aus dem Krankenhauszukunftsgesetz des Bundes planvoll verwenden zu können und die Digitalisierung der Krankenhäuser zügig voranzutreiben:

„Das Krankenhauszukunftsgesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung, allerdings muss die Landesregierung jetzt auch diese Chance ergreifen. Hierfür ist ein sinnvoller Krankenhausplan notwendig, der beschreibt, wo das Geld sinnvoll eingesetzt werden kann. Entgegen jeglicher Vernunft hat der aktuelle Krankenhausplan eine Zunahme von Krankenhausbetten und den Erhalt sämtlicher Krankenhausstandorte vorgesehen. Gleichzeitig hat es aber an der notwendigen gesetzlich vorgeschriebenen Investitionsfinanzierung gefehlt. Wenn diese Fehlplanung schnell korrigiert wird und man zudem die Digitalisierung der Häuser planvoll angeht, bietet das Investitionsprogramm der Bundesregierung viele Chancen für die Gesundheitsversorgung im Saarland. Zudem sollte ein Teil der Fördergelder dazu genutzt werden, die medizinische Versorgung des Nordsaarlandes mit Hilfe eines sektorübergreifenden Projektes zu optimieren“.