Der saarländische FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic teilt die Sorge von IG Metall und Arbeitskammer um den Industrie-Standortt Saarland.

„Die Argumente von IG Metall und Arbeitskammer sind absolut berechtigt. Ursula von der Leyen und Peter Altmaier gefährden durch ihre unrealistische Klimapolitik massiv Arbeitsplätze an der Saar, das wird für De-Industrialisierung sorgen. Bereits jetzt sind viele Unternehmen der wichtigsten saarländischen Branchen Automotive und Stahl in einer schweren Krise. Durch die Verschärfung der Klimaschutzkrise könnten viele Unternehmen einen Strukturwandel kaum noch schaffen, ein Strukturbruch droht. Statt durch übergriffige Klimapläne den Weg zur Staatswirtschaft zu ebnen, muss der Bundeswirtschaftsminister endlich Planungssicherheit und Technologieoffenheit vorantreiben. Der Ausbau der Wasserstoffproduktion und -infrastruktur für die Stahlbranche oder die Umgestaltung der Produktpalette in der Automobilindustrie sind enorm zeit- und kostenintensiv. Hier gilt es durch Entlastungen und die Anpassung der Rahmenbedingungen die Wettbewerbsfähigkeit dieser Schlüsselindustrien zu stärken statt sie mutwillig zu riskieren“.