Die Freien Demokraten an der Saar begrüßen die Stellungnahme der Leopoldina Forscher zur Überwindung der Corona-Krise. Eine kontrollierte, stufenweise und differenzierte Öffnungsstrategie sollte nach Meinung der Freien Demokraten an der Saar auch im Saarland auf der Tagesordnung. 

 Der FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic fordert einen Fahrplan für eine kontrollierte Öffnungsstrategie von der Landesregierung:

 „Ein interdisziplinärer Corona-Expertenrat für das Saarland wäre ein wichtiger Schritt zu mehr Transparenz und könnte die Perspektive auf eine schrittweise Rückkehr zum normalen Leben eröffnen. Valide Daten sind die Voraussetzung für vernünftige Entscheidungen der Landesregierung, dazu macht eine repräsentative Stichprobe in der Bevölkerung Sinn wie dies in NRW der Fall ist und auch von der Leopoldina angeregt wird. Wir brauchen auch im Saarland vor allem mehr Tests und Schutzmasken. Abstands- und Hygieneregeln müssen auf jeden Fall weiterhin strikt eingehalten werden. Überall wo Abstand halten schwierig ist, macht Mund-Nasen-Schutz Sinn.

 Es ist aber nicht logisch, dass Baumärkte geöffnet haben dürfen und Blumengeschäfte nicht. Der Handel sollte wieder öffnen dürfen, indem die gleichen Hygiene- und Abstandsregeln wie in anderen Geschäften gewährleistet werden. Es spricht auch nichts gegen eine schnelle Öffnung der Wertstoffhöfe und Kompostieranlagen, da auf diesen Anlagen das Einhalten eines Mindestabstandes möglich ist“.