„Die ständig wechselnden Corona-Maßnahmen sind für viele Bürger und auch für die kommunalen Ordnungsämter in allen Details oft nicht mehr nachvollziehbar, manchmal auch realitätsfremd und auch in der Praxis nicht kontrollierbar. Die Landesregierung hat hier Fehler gemacht, die das Gericht korrigiert hat. Kontaktreduzierung bleibt wichtig, allerdings darf der soziale Kontakt, gerade innerhalb der Familie, nicht komplett außer Acht gelassen werden. Gerade weil ein Ende des Lockdowns nicht absehbar ist, ist diese Änderung für viele Familien besonders wichtig. Die Bindungen zwischen Großeltern und Enkelkinder sollten nicht dauerhaft eingeschränkt sein.“