FDP fordert Englisch als Fremdsprache in Kindergärten und Grundschulen

FDP fordert Englisch als Fremdsprache in Kindergärten und Grundschulen

Landtagswahl 2012Die FDP-Saar fordert für das Saarland  die Fremdsprache Englisch vom Kindergarten bis zur Grundschule  in jeder Schulregion umzusetzen. Die Saarliberalen einigten sich am vergangenen Montag auf ihrem kleinen Parteitag darauf, dass in jeder der sechs Schulregionen des Saarlandes bei entsprechender Nachfrage Englisch an einem Kindergarten und an der kooperierenden Grundschule angeboten werden soll.  Außerdem soll mindestens eine bilinguale deutsch-englische Schule für das Saarland geschaffen werden.

Dazu erklärt die Generalsekretärin, Nathalie Zimmer: „ Das Fremdsprachenangebot in den saarländischen Schulen muss dringend ausgebaut werden, um die interkulturelle Kompetenz der saarländischen Schüler zu verbessern.  Die FDP-Saar ist der Auffassung, dass Sprache das Tor zu beruflichem Erfolg darstellt. Aus Sicht der Liberalen ist
demnach eine „gelebte Mehrsprachichkeit“ nicht nur politisch wünschenswert, sondern auch erstrebenswert. Deshalb sollten wir im Kindergarten beginnen und nahtlos bis zum Ende der schulischen Laufbahn diese Mehrsprachlichkeit fördern. Grundlagen für das Erlernen einer Fremdsprache können in frühen Kindesjahren besonders schnell gelegt werden. Die Forderung der  FDP dient dazu, die Bildung im Land stärker zu internationalisieren, denn nur so kann es uns gelingen, den Standort Saarland langfristig zu sichern und den Schülern eine „optimale“ Ausgangsposition für ihr späteres Berufsleben zu gewährleisten. Wir Liberale wollen auch das Angebot an bilingualen Schulen im Land erweitern. Auch müssen diese parallel zum Erwerb des deutschen Abiturs oder der Mittleren Reife zum Abschluss des Landes der erlernten Fremdsprache führen.“

Saarliberale begrüßen Bemühungen zur Verbesserung der Mehrsprachigkeit im Saarland

Saarliberale begrüßen Bemühungen zur Verbesserung der Mehrsprachigkeit im Saarland

Engel-Otto fordert weiteren Ausbau der französischen Sprache, auch im Bereich Aus- und Weiterbildung

Die stellvertretende Landesvorsitzende der FDP- Saar, Martina Engel-Otto, begrüßt die Pläne des Sprachenrates Saar, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, um die „gelebte Mehrsprachigkeit“ im Saarland zu fördern und erklärt dazu:

„Gerade wir als Saarländer, müssen die unmittelbare Nähe zu Frankreich als Chance begreifen. Sprache ist nicht nur ein Kommunikationsmedium, sie ist viel mehr. Sprache transportiert Kultur, Identität und Geschichte eines Landes. Mehrsprachigkeit, bedeutet demnach auch Anschlussfähigkeit gegenüber den Sprechern der betroffenen Sprachen. Die FDP-Saar unterstützt daher die Initiative des Sprachenrates Saar, welche die Französisch-Kompetenz im Saarland weiter auszubauen fordert.

Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und dem Fachkräftemangel stellt die Fähigkeit mehrere Sprachen zu sprechen ein großer Standortvorteil dar.

Der wirtschaftliche Faktor spielt für das Saarland  eine große Rolle,  denn im Zuge globalisierter Märkte und zunehmender internationaler Vernetzungen von Unternehmen wird eine gelungene Praxis der Mehrsprachigkeit in der Wirtschaft immer dringlicher. Deshalb spricht sich auch die FDP-Saar für den weiteren Ausbau der Französisch-Angebote, sowohl im Bereich der Kindergärten und Schulen, aber auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung aus.

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)