Kramp-Karrenbauer – Saarlands Regierungschefin für höheren Spitzensteuersatz

Kramp-Karrenbauer – Saarlands Regierungschefin für höheren Spitzensteuersatz

Die Forderung nach höheren Steuern kann man auch als Ohnmachtsbekenntnis betrachten. Angesichts der desolaten Haushaltslage im Saarland, könnte man sogar Verständnis dafür finden, wenn sich die Regierung Gedanken dazu macht, wie der Landeshaushalt wieder in ein ausgeglichenes Verhältnis kommen kann. Eines ist jedoch der absolut falsche Weg: Steuererhöhungen!

Ein Unternehmer kann auch nicht einfach die Preise erhöhen, um seinen Arbeitnehmern die steuerliche Mehrbelastung dadurch auszugleichen, indem er die Gehälter erhöht. In Zeiten des gestiegenen Mitbewerbs, würde eine Preiserhöhung und gleichzeitige Lohnerhöhung der Mitarbeiter/innen, die zur Erhaltung der realen Kaufkraft nötig wären, unweigerlich zu einer höheren Arbeitslosigkeit und Firmeninsolvenzen führen.

Laut Haushaltsplan der jetzigen Regierung steigen die Steuereinnahmen basierend auf den heutigen Rahmenbedingungen, die Ausgaben jedoch auch. Insbesondere bei den Ausgaben entfällt ein großer Posten auf die Tilgung der Landesschulden, des Personals und für Soziales. Hier gilt es, den Rotstift anzusetzen. Darüber hinaus muß endlich ein schlüssiges Konzept auf den Tisch, welches das Saarland als Unternehmensstandort interessanter macht und neue Arbeitsplätze schafft. Derzeit wandern immer mehr Unternehmen und Arbeitnehmer aus dem Saarland aus. Mit Fehlinvestitionen, wie dem Pavillonbau, dem Projekt Stadtmitte am Fluß, Gondwana , etc. wird die Regierung den Schuldenberg und die Abhängigkeit des Saarlandes nicht reduzieren. Zeit zum Handeln ist geboten.  Im Vordergrund steht nicht mehr die Bekämpfung von Armut, sondern die von Leistung und Wohlstand. Besonders schmerzhaft wird es für die sogenannten „Spitzenverdiener“, aber bitter auch für die fleißigen Vertreter der Mittelschicht, die mit jedem Euro haushalten müssen, um ihre Familien über die Runden zu bringen.“ Vorgenannte tragen in hohem Maß zur Stärkung die Wirtschaft bei.

Michael Frey führt den Mittelstandsclub

Michael Frey führt den Mittelstandsclub

Neuer Vorstand gewählt

Der Mittelstandsclub hat am Donnerstag, den 10.Januar, in Saarbrücken einen neuen Vorstand gewählt. Nachdem der langjährige Präsident Horst Hinschberger sein Amt niedergelegt hatte

Neuer Präsident des Mittelstandsclubs ist der Unternehmer Michael Frey aus Heusweiler. Neuer Vize-Präsident ist der Unternehmer Thomas König aus Saarbrücken, Schatzmeisterin bleibt die Steuerberaterin Pia Radmacher aus Saarbrücken und neue Schriftführerin ist Ute Meyer (Saarbrücken).

Das neue Präsidium bedankt sich bei den Vorgängern und will nun neue Akzente setzen und wieder sichtbar als Stimme des Mittelstands im Land wirken: „Der Mittelstandsclub will sich mit Veranstaltungen und Konzepten als Netzwerk und Interessensgruppe für Selbstständige, Freiberufler , leitende Angestellte und Unternehmer profilieren. Wir brauchen dringend eine starke Stimme des Mittelstands in einer Zeit in der alle nach mehr Regulierung sowie mehr Steuern und Abgaben rufen. Nur mit einem starken Mittelstand kann der Wohlstand im Land gesichert werden.“

Den Vorstand komplettieren als Beisitzer der Unternehmer Prof. Peter Anterist, Staatssekretär a.D. Joachím Kiefaber, Henning Michel, Claus Osterberg und Berthold Bahner aus Saarbrücken.

 

Oliver Luksic Landesvorsitzender

Dürfen wir Sie informieren?

Die neuesten Infos zu den Freien Demokraten Saar - regelmäßig alle 4 Wochen per E-Mail!

Herzlichen Dank - Sie haben sich erfolgreich eingetragen! (Bestätigungs-Email ist unterwegs)